Logo: Hier geht es zu den AKTUELLEN MITTEILUNGEN.

Aktuelle Mitteilungen - 2024


Kantaten-Gottesdienst in der Kirche St.-Georg

Am Sonntag, dem 23. Juni 2024, lädt die Evangelische Kirchengemeinde Frankfurt (Oder)-Lebus um 10 Uhr zu einem Kantatengottesdienst in die Kirche St. Georg in Frankfurt (Oder), Bergstraße ein.

In diesem Gottesdienst erklingt die Kantate BWV 6 von Johann Sebastian Bach "Bleib bei uns, denn es will Abend werden".

Die Frankfurter Ökumenische Kantorei, Solisten und das Kantatenorchester musizieren gemeinsam unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Stephan Hardt.
Sommer-Andacht und Weiße Nacht in der St.-Gertraud-Kirche

Lachend, lachend, lachend, lachend kommt der Sommer über das Feld

Wir lassen den Sommer am Sonnabend, dem 29. Juni um 18 Uhr in die St.-Gertraud-Kirche Frankfurt (Oder) einziehen.
Die Kurrenden und die Frankfurter Kinder und Jugendkantorei werden in einer musikalischen Andacht zusammen singen und musizieren.
Gerade am Ende eines Tages still zu werden, zu lauschen, zu singen, Gottes Wort zu hören und in das abendliche Licht einzutauchen wird für uns alle zu einem besonderen Erlebnis werden.
Im Anschluss an die Andacht laden wir herzlich zu einer "Weißen Nacht" draußen vor der St.-Gertraud-Kirche ein. Die Tische werden weiß eingedeckt sein und wir freuen uns über die mitgebrachten wohlschmeckenden Gaben, die sodann zu einem bunten Buffet werden. Für Getränke aller Art werden wir sorgen.

So seien Sie alle herzlich willkommen in und um unsere wunderschöne Kirche.
Kantorin Heike Hardt
Eröffnungskonzert des 36. Internationalen Orgelzyklus in der St.-Gertraud-Kirche
Am Dienstag, dem 18. Juni 2024 um 20 Uhr beginnt der diesjährige 36. Internationale Orgelzyklus in der St. Gertraud-Kirche Frankfurt (Oder).

Das Eröffnungskonzert steht unter dem Motto "Orgel und Synthesizer". Es wird von Thomas Gabriel und Johannes Wallbaum aus Seligenstadt gestaltet. Beide sind ausgewiesene Kirchenmusiker, die sich ganz oder zumindest teilweise den Crossover-Tendenzen der jüngeren Zeit verschrieben haben. Ihr Programm ist eine Melange aus Klassik, Pop, Jazz, Chanson und Musical und führt uns auf die Fährte des Synthesizers, der vor allem aus der heutigen Pop-Musik nicht wegzudenken geht. Und die Orgel, meinen beide Musiker, sei ja eigentlich auch ein Synthesizer, nur eben ein historischer. Wer Spaß daran hat, mit eigenen Ohren herauszufinden, welche Musik aus der Orgelpfeife und welche aus den Lautsprechern kommt, wird auf seine Kosten kommen.

Karten zu 12 €, ermäßigt 10 €, gibt es an der Abendkasse (Kinder frei).
Im Anschluss an das Eröffnungskonzert wird zu einem Stehempfang eingeladen.


Kinder-Musical Distelkinder von Henrike Thies-Gebauer Kleist-Forum
Der Große Saal des Kleistforums in Frankfurt (Oder) wird sich am 8. Juni innerhalb der Christlichen Begegnungstage 2024 um 14:00 Uhr und nochmals um 16:30 Uhr in einen Schauplatz für die Geschichte um Johann Hinrich Wichern und Amanda Böhme verwandeln. Licht, Kulissen, Musik, Gesang und gespielte Szenen nehmen uns hinein in das Leben der Distelkinder von Hamburg im Jahr 1832.

Die beiden Mädchen Lotte und Marie können nicht zur Schule gehen, weil sie arbeiten und Geld verdienen müssen. Sie haben es nicht leicht, aber richtig schwierig wird es, als auch noch Lottes Pflegemutter verschwindet. Wer kann ihnen helfen? Vielleicht Amanda Böhme, die nette Lehrerin von der Sonntagsschule oder der junge Herr Wichern, der ein Rettungshaus für Jungen gegründet hat?

Die Geschichte beruht auf wahren Begebenheiten: Johann Hinrich Wichern und Amanda Böhme haben sich mit viel Energie und Nächstenliebe für sozial benachteiligte Kinder eingesetzt. Wichern gründet für sie in Hamburg das "Rauhe Haus" und erfindet für seine Kinder den Adventskranz. Im Musical erfahren die Zuhörer*innen und Zuschauer*innen, wie viele Kerzen damals auf einem Wagenrad standen.

Johann Hinrich Wichern und Amanda Böhme sind ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie man mit viel Engagement große Dinge bewegen kann. Selbst mehr oder weniger mittellos und noch sehr jung haben sie es geschafft, eine große soziale Bewegung ins Leben zu rufen, die vielen Menschen aus der Armut geholfen hat und bis heute weiterwirkt. – Was für eine ermutigende Geschichte!

Neugierig geworden?
Dann sehen wir uns im Kleistforum!
Nicht verpassen.

Das Musical-Team um Kantorin Heike Hardt
Neue Stühle für die Chorproben im Gemeindehaus St. Georg
      Da sind sie, unsere neuen Stühle am Karl-Ritter-Platz.



Am Dienstag, dem 23. April sind sie nun endlich angekommen, die neuen Stühle in den Probenräumen am Karl-Ritter-Platz.
Dank der Evangelischen Kirchengemeinde Frankfurt(Oder)-Lebus, dem Förderverein für Kirchenmusik im Frankfurt(Oder) e.V. und vielen Spendern konnten die Stühle angeschafft werden.
Vielen Dank allen Spenderinnen und Spendern!
Dennoch brauchen wir noch ein paar Spenden, um die Finanzierung vollständig abzudecken.
Wir freuen uns über jeden Spende für die neuen Stühle.
Vielen Dank im Namen aller in der Kirchenmusik ehrenamtlich Musizierenden
KMD Stephan Hardt


Musikalische Vesper in der St. Gertraud-Kirche
Come together - A tribute to Beatles heißt es am Freitag, dem 5. April 2024 um 19:30 Uhr in der St.-Gertraud-Kirche in Frankfurt (Oder).

Fünf Musiker haben sich zusammengefunden, um die Musik der legendären "Pilzköpfe" in einem Konzert gemeinsam darzubieten. Auf der einen "Seite" das Horntrio "FAMILY BRASS" mit Markus Kanig und seinen Söhnen Jonas und Lukas Winkel aus Bad Elster und auf der anderen "Seite" Susanne Finsch (Gesang, Gitarre, E-Piano) aus Erkner und Boris Hirschmüller (Gitarre, E-Piano) aus Berlin. Herausgekommen ist dabei ein abwechslungsreiches Programm mit vielen bekannten Hits und auch einigen eher weniger bekannten Songs der Beatles.
Beatles-Songs in einer Kirche?
Vier sehr, sehr junge Männer, ganz früh in einen unglaublichen Strudel von Erfolg geraten, sind auf der Suche nach Sinn. Sie suchen ihn in Indien, sie suchen ihn bei Gurus, sie suchen ihn bei Meditation. Sie suchen ihn auch in Bildern, die eher an christliche Motive erinnern wie "Mother Mary" im Song "Let it be" oder im Song "Lady Madonna". Sie geraten natürlich auch in die Versuchung, sich selbst zu überhöhen. Wie sollte es auch anders sein, bei dieser Geschichte. Legendär ist die Äußerung John Lennons in einem Interview von 1966 "Die Beatles seien populärer als Jesus Christus". Dem wurde nicht überall in der Welt zugestimmt und der Vatikan beschimpfte sie als "Satanisten" und es folgte der Kirchenbann. Erst 2008 entschuldigte sich die Vatikan-Zeitung bei den Beatles und 2010 wurde deren Liedkompendium "Revolver" in die Liste der zehn päpstlich empfohlenen Musikalben aufgenommen. Dazu erschien im Blatt eine Lobeshymne auf die "magische Alchemie" der Gruppe, ihre kunstvolle "Mischung aus Genialität und Bewusstlosigkeit" und ihren Vorbildcharakter.
Beatles-Songs in einer Kirche? Passt wunderbar!
Deshalb:
"Come together" am Freitag, 5.4.2024 um 19:30 Uhr zum Konzert in der St.-Gertraud-Kirche in Frankfurt/Oder.
      Der Eintritt ist frei!
Musikalische Vesper - Johannes-Passion von J.S.Bach - in der Kirche St.Georg
Am Sonnabend, dem 16. März 2024 um 17 Uhr wird die Frankfurter Ökumenische Kantorei zusammen mit Solisten und dem Telemannischen Collegium Michaelstein in der Kirche St. Georg die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach aufführen.

Die Johannes-Passion (BWV 245) ist neben der Matthäus-Passion die einzige vollständig erhaltene authentische Passion von Johann Sebastian Bach. Die Uraufführung erfolgte am Karfreitag 1724 in der Nikolaikirche zu Leipzig. Bach selbst hat sein Werk später noch dreimal überarbeitet.
Das Passionsgeschehen ist bei Johannes auf Verhör und Gericht konzentriert. Johannes stellt Jesus als den Gottessohn in den Mittelpunkt. Er ist nicht der leidende und sterbende Heiland, sondern Sieger über den Tod. Sein Leiden - seine Passion ist notwendig für das Heilsgeschehen. Die Juden, die Hohenpriester und Pilatus versuchen immer wieder Jesus aus der Ruhe zu bringen. Davon zeugen vor allem die dramatischen Chöre der Passionsgeschichte. So ist die Johannes-Passion gekennzeichnet von einem lebendigen Wechsel zwischen erzählenden, dramatischen und betrachtenden Momenten.
Diese Vielseitigkeit wird durch die historische Aufführungspraxis transparenter - das Telemannische Collegium Michaelstein musiziert auf historischen Instrumenten, die einen feineren, präziseren Klang haben und die Instrumentationsideen Bachs am überzeugendsten wiedergeben.

Es musizieren die Frankfurter Ökumenische Kantorei,
die Solisten
  Heike Hardt (Sopran), Dörthe Haring (Alt),
  Thaddäus Böhm (Tenor), Simon Berg (Bass),
  Sascha Glintenkamp (Bass - Christusworte)
sowie das Telemannische Collegium Michaelstein.
Die Leitung hat Kirchenmusikdirektor Stephan Hardt.

Karten für diese Aufführung gibt es im Vorverkauf im Gemeindebüro in der St.-Gertraud-Kirche, Gertraudenplatz 6, Tel. 0335-387 2810
Sie kosten im Vorverkauf 18 € (ermäßigt 15 €), an der Abendkasse 20 € (ermäßigt 17 €).
Kinder bis 18 Jahre haben in Begleitung der Eltern freien Eintritt.
Ein besonderer Gottesdienst in der St. Gertraud-Kirche
Am Sonntag, dem 3. März wird das Familien-Quartett Kudovba-Four aus Lwiw, (Lemberg) um 10 Uhr den Gottesdienst in der St.-Gertraud-Kirche Frankfurt (Oder) musikalisch ausgestalten.

Zum Familien-Quartett Kudovba-Four gehören Vater Volodymyr und die 3 Söhne Liubomyr, Oleksiy und Severin, die seit früher Kindheit lernten, wie man singt, musiziert und sich auf der Bühne präsentiert. Sie haben an vielen verschiedenen Wettbewerben teilgenommen und sind auf vielen Festivals aufgetreten.
Vater Volodymyr Kudovba leitet das Kulturzentrum FoRa in Lviv (Ukraine) und unterrichtet dort zahlreiche junge Sängerinnen und Sänger.
Die Gründung des Quartetts fand im Jahr 2022 statt, als der jüngste Sohn 16 Jahre alt war. Seitdem treten sie mit ihrem sehr vielschichtigen Repertoire in zahlreichen Konzerten auf. Im Februar 2022 waren sie gemeinsam mit dem Kinderchor des Kulturzentrums FoRa – Lviv auf Einladung des Kulturvereins "Kunstbrücke Panketal e.V." für eine ganze Woche in Panketal und Berlin, um im Rahmen von Benefizkonzerten für die Ukraine die ukrainische Musik und Kultur in Deutschland bekannt zu machen.
Im selben Jahr beteiligten sie sich neben vielen weiteren Konzerten an einem Konzert für die Unabhängigkeit der Ukraine in Lwiw.
Mit ihrer Musik, ihrem Gesang möchte das Quartett Spenden für das Sheptytsky-Krankenhaus in Lwiw/Lemberg sammeln, um die medizinische Versorgung dort zu gewährleisten. In diesem Krankenhaus werden überwiegend ukrainische Binnenflüchtlinge behandelt.

Spenden sammelt auch der Verein:
  Förderkreis Dominikus Krankenhaus e.V.
  IBAN: DE79 3702 0500 0003 1418 01
  BIC: BFSWDE33BER
  Verwendungszweck: Unterstützung Krankenhaus Lemberg
    [bitte unbedingt angeben!]
Copyrights@2008-2014 Kirchenmusik Frankfurt (Oder)